Ec Die Adler Kitzbühel

Gegen den HK Celje zurück in die Erfolgsspur

In der 20. Runde der Alps Hockey League (AHL) kreuzt der EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel am Donnerstagabend (19 Uhr) mit Liga-Neuling HK Celje die Schläger. Das Duell mit dem Tabellenvorletzten der Liga ist zugleich das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison.

Erstes Duell mit dem Liga-Neuling aus Slowenien

Drei Niederlagen in Folge sorgten beim EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel zuletzt für viele hängende Köpfe und ein Abrutschen auf den zwölften Tabellenplatz in der Alps Hockey League. Doch das soll sich am Donnerstag wieder ändern, wenn der jüngste AHL-Vertreter HK Celje erstmals seine Visitenkarte in der Gamsstadt abgibt. Die Saison des HKC begann schon vor dem ersten Bully schwierig, wurde doch die Eishalle im Sommer nach heftigen Unwettern von einem Hochwasser schwer in Mitleidenschaft gezogen, was einen Umzug nach Ljubljana und Jesenice zur Folge hatte. Inzwischen ist die Halle aber wieder in Ordnung. Anders die Mannschaft von Cheftrainer Gal Koren, der mit den Slowenen mit 18 Körndln auf dem vorletzten Tabellenplatz liegt und mit 84 Gegentoren die zweitmeisten der Liga kassiert hat.

Grund genug also, dass Kitzbühel am Donnerstag einfaches Hockey und viele Schüsse benötigt, um gegen Celje Zählbares einzusacken. Unterschätzen wolle man den Liga-Neuling bei seinem ersten Auftritt im Sportpark allerdings nicht. Mit Mikus Mintautiskis stellen die Osteuropäer einen Scorer, der gemeinsam mit Max Wennlud (EHC) und Daniil Kulintsev (ECB) mit 27 Scorerpunkten auf dem zwölften Platz rangiert. Am Dienstag unterlag Celje daheim gegen die Red Bull Hockey Juniors mit 2:5.

Personell muss Headcoach Marco Pewal weiterhin auf Jimi Kuronen und Kevin Szabad verzichten. Die beiden Adler wurden am Wochenende bzw. am Dienstag erfolgreich operiert. Für Patrick Bolterle wird es gegen Celje nach einer Oberkörperverletzung ebenfalls nicht reichen. Auch Nicolas Maurer fällt beim KEC weiterhin aus. Dafür kommt Jonas Repo zurück ins Line-Up der Adler.

Zell am See? Voller Fokus auf Celje!

Marco Pewal, Headcoach KEC: "Celje ist vielleicht für viele die große Unbekannte in dieser Liga. Wir wissen jedoch, dass sie sehr schnelles und kämpferisches Eishockey spielen. Wir müssen also bereit sein, von Beginn an den Kampf anzunehmen. Auf das Derby am Samstag gegen Zell am See brauchen wir also noch nicht blicken, sondern wir legen unseren Fokus komplett auf Celje. Die Mannschaft macht momentan nach den zuletzt wenig zufriedenstellenden Ergebnissen einiges durch. Natürlich ist das keine einfache Situation für uns, der wir uns jedochausnahmslos stellen. In schwierigen Zeiten merkt man, wie stark der Charakter einer Mannschaft ist. Jeder einzelne Spieler muss sich an die eigene Nase packen."

Willi Schröder, Stürmer KEC: "Natürlich ist es gefährlich, dass man nach drei Niederlagen am Stück etwas an Selbstvertrauen verliert. Darum ist es jetzt wichtig, dass wir die kleinen Dinge auf dem Eis positiv umsetzen, um uns gemeinsam wieder aufzubauen. Gegen Celje müssen wir uns wie so oft an den Gameplan halten, dann gewinnen wir dieses Spiel, davon bin ich überzeugt. Für mich persönlich waren die letzten Tage nach meiner Verletzung nicht leicht, da ich erst wieder in den Rythmus finden musste. Ich freue mich aber schon, gegen Celje wieder anzugreifen."

TICKETS für das Heimspiel gegen den HK Celje sind bereits in unserem Online-Ticketing verfügbar oder ab zwei Stunden vor Spielbeginn an der Abendkassa des Sportparks.

ALPS HOCKEY LEAGUE | SAISON 2023/24 | GRUNDDURCHGANG | RUNDE 20

EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel - HK Celje
Donnerstag, 30.11.2023 | 19 Uhr | SPORTPARK Kitzbühel | SR: Kainberger / Lehner

Corin Konradsheim Hockey Night wirft Schatten voraus

Nach Celje ist vor Zell am See und Salzburg: Die Fans des EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel dürfen sich auf das Heimspiel gegen die Red Bull Hockey Juniors am 7. Dezember besonders freuen. Denn dann spenden die Tiroler alle Eintrittsgelder an Ex-Profi Corin Konradsheim. Der ehemalige Salzburger, Zeller, Grazer, Wälder und Dornbirner verletzte sich bei einem Autounfall am 7. August 2017 so schwer, dass er danach monatelang im Koma lag und seither im Rollstuhl sitzt. Corin hat sich in den letzten Jahren jedoch immer wieder mit voller Überzeugung ins Leben zurückgekämpft und kann mittlerweile wieder viele Dinge selbstständig erledigen. Wir freuen uns, ihn und seine Familie im Sportpark begrüßen zu dürfen. Wer unseren Verein kennt, weiß, mit wie viel Engagement und Herzblut die Verantwortlichen der Adler-Organisation an einem gelungenen Abend arbeiten. TICKETS sind ab Freitag online erhältlich.