Ec Die Adler Kitzbühel

Adler verlieren gegen Rittner Buam

22.09

Gegen den Tabellendritten gab es für die Adler nichts zu holen. Vor heimischem Publikum mussten sich die Gamsstädter mit 2:4 geschlagen geben.

Am Dreikönigstag war mit den Rittner Buam ein heißer Titelanwärter zu Gast im Sportpark Kitzbühel. Die Italiener legten vor über 600 Zusehern auch gleich mächtig los und entschieden das erste Drittel mit 0:1 für sich (16. Spielminute). Mitte des zweiten Abschnittes der nächste Dämpfer für die Adler. Die Italiener bauten ihre Führung in der 29. Minute zum 0:2 aus. Aber wer die Adler kennt, weiß, dass die jungen Kitzbüheler nie aufstecken. In einem Powerplay war es dann soweit. Verteidiger Lasse Uusivirta ließ die Fans mit einem platzierten Schuss von der blauen Linie zum ersten Mal jubeln und verkürzte auf 1:2 (34. Spielminute). Nur zwei Minuten später der Ausgleich. Kapitän Henrik Hochfilzer setzte sich vor dem Tor gegenüber zwei Gegenspielern durch und besorgte das 2:2. Im dritten Drittel ging es dann lange hin und her. Der Favorit aus Italien erwies sich am Ende dann jedoch als konsequenter und machte mit zwei umstrittenen Treffern zum 2:3 (43. Minute) und 2:4 (54. Minute) alles klar. „Ja, wir haben viel zu viele Chancen ausgelassen - vor allem im 1. Drittel. Da beginnt man zu hadern”, sagte Kapitän Henrik Hochfilzer. Und auch Trainer Charles Franzen trauerte den vielen guten Chancen nach: „Mit etwas Glück hätten wir zwei oder sogar drei Punkte machen können. Es war ein Duell auf Augenhöhe zwischen zwei guten Teams.” Neben der Chancenverwertung bereiteten dem Schweden aber auch die Schiris Kopfzerbrechen. Charles Franzen sah vor dem 0:1 ein Abseits, vor dem 0:2 ein falsch gegebenes Bully und beim sehr umstrittenen 2:3 ein Torraumabseits: „Das fühlt sich richtig schlecht an.“

Auswärtsspiel gegen Tabellenführer
Am Donnerstag geht es für die Adler zum Tabellenführer nach Laibach. Charles Franzen: „Olimpija hat die Qualifikation für die Play-offs bereits fixiert. Vielleicht sind sie nun etwas weniger fokussiert. Wir brauchen allerdings eine top Leistung - von Rupert Svärd (Goalie) bis zu unseren Stürmern, um bei Laibach zu punkten.“ Goalie Stefan Ridderwall laboriert weiter an einer Knieverletzung und ist frühestens am Samstag beim Auftritt in Bruneck gegen den HC Pustertal wieder fit.