Ec Die Adler Kitzbühel

Auf ein Wiedersehen im August!

DSC_1991

Was am 14. September mit dem Heimspiel gegen Gröden begonnen hat, ging am Mittwoch um exakt 22 Uhr in Feldkirchs Vorarlberghalle zu Ende: die vierte AHL-Saison unserer Adler. Ein Ende fand ebendort auch die Siegesserie, die sechs Spiele lang gehalten hat. Die VEU entschied das Westduell mit 6:5 für sich und es war eine vermeidbare Niederlage. Die Montfortstädter schonten ihre stärksten Spieler und traten nur mit drei Linien an. Kitzbühel hingegen war fast in Bestbesetzung zum letzten Saisonspiel gereist und ging auch bereits nach 15 Sekunden in Führung. Das beflügelte die Adler jedoch nicht genug, denn nach den ersten 20 Minuten führte die VEU 4:2. Überhaupt war es ein Spiel, das keinen Eingang in Lehrbeispiele für gutes Defensivverhalten finden wird.

Ab dem zweiten Drittel übernahm der KEC dann gänzlich die Kontrolle, konnte aus dem Übergewicht aber viel zu wenig Kapital schlagen. Die letzten 40 Minuten feuerte Kitzbühel 34 Mal auf das Tor, die VEU nur 19 Mal, dennoch blieben die Gastgeber siegreich. „Es war leider sehr enttäuschend, in Feldkirch nicht gewonnen zu haben”, bilanzierte Trainer Charles Franzen nach Abpfiff und übersetzte die Gesichtszüge seiner Mannschaft. Die Spielzeit 2019/2020 brachte der Schwede kurz und knapp auf den Punkt: „Die Saison war ok. Nicht so gut, wie wir uns das vorgenommen haben, aber ok.” Abschließend sagte Charles Franzen: „Ich möchte mich noch einmal bei allen Adler-Fans bedanken und hoffe, euch im August wiederzusehen!“ Da starten sowohl das Eistraining als auch die ersten Testspiele, die AHL-Saison geht im September los.