Ec Die Adler Kitzbühel

„Bleibt unbesiegbar” wünscht der scheidende Coach seinen Youngsters

DSC_1991

Es waren berührende Szenen, als sich Nachwuchstrainer Tomas Brdicko am Mittwochabend von seinen Youngsters verabschiedete. Für jeden der Anwesenden wurde überdeutlich, dass die jungen Adler mit dem Tschechen jemanden verlieren, der in zweierlei Hinsicht von großer Bedeutung für sie gewesen ist: sportlich und menschlich. Auch auf Instagram sagten die Cracks ihrem Coach good bye: „Danke, Tomas, für die tollen zwei Saisonen”, schrieb Sophia. Kiet tippte: „Tomas, du bist der beste Trainer, den man sich vorstellen kann.” Joschi blieb mit seinem „Great two years - thanks for coaching us” ganz in der internationalen Hockey-Sprache.

Nach zwei Jahren beim EC Kitzbühel, zwei Tiroler Meistertiteln in der Vorsaison (U13 und U15) und der Vizemeisterschaft mit der U15 vor wenigen Wochen, verlässt Tomas Brdicko die Gamsstadt aus privaten Gründen: „Ich möchte mich mehr in Richtung Leistungssport spezialisieren. Derzeit habe ich mehrere Möglichkeiten, aber mich für noch nichts Konkretes entschieden”, sagt der Liebling der Youngsters und blickt unterdessen mit einem „lachenden und einem weinenden Auge in die Zukunft”. Seine Zeit in Kitzbühel, in der er auch Co-Trainer unseres AHL-Teams war, wird ihm zeitlebens in guter Erinnerung bleiben: „Die Youngsters haben sich nicht nur sportlich, sondern auch menschlich stark entwickelt. Es ist eine tolle Truppe und die Kids haben einen tollen Charakter. Wir bleiben auch weiterhin in Kontakt. Wenn Sie Hilfe brauchen, dann stehe ich gerne als Ratgeber zur Verfügung! Ich werde meine Zeit in Kitzbühel nie vergessen. Ich durfte viele tolle Menschen kennenlernen und Kitzbühel wird immer sehr speziell für mich sein, auch wenn die Bedingungen schon anders sind als in großen Städten.

Nun hofft Tomas Brdicko, dass „auf den Grundlagen, die wir in den letzten beiden Jahren geschaffen haben, weiterhin aufgebaut wird, und, dass sich der Verein stets positiv weiterentwickelt.“ Seinen Youngsters möchte er noch etwas mit auf den Weg geben: „Bleibt unbesiegbar!

Tomas hat mit den Kindern sehr gute Arbeit geleistet. Sie haben viel von ihm gelernt und ihn wirklich gerne. Wir bedanken uns für seinen Einsatz und wünschen ihm alles Gute”, sagt Gerhard Eilenberger, Nachwuchsleiter der Adler. Auch Adler-Präsident Volker Zeh "Mit Tomas verlieren wir eine tollen Nachwuchstrainer! Wir wünschen ihm alles Gute für seine sportliche und private Zukunft und wer weiß...die Hockeywelt ist ja bekanntlich klein."