Ec Die Adler Kitzbühel

Die Adler und ihre Comeback-Qualitäten

DSC_1991

Kitzbühel-Präsident Volker Zeh scheint seine Cracks wirklich gut zu kennen, denn seit Tagen wiederholt er gebetsmühlenartig: „Wir geben nicht auf!“ Und er hat recht. Wieder einmal lag sein Team am Dienstagabend 0:3 zurück. Diesmal gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer der Qualifikationsgruppe B, die VEU Feldkirch. Aber als sich wohl ein Großteil der rund 1000 Fans mit dem vorzeitigen Saison-Aus abgefunden hatte, zeigten die Comeback-Adler neuerlich ihre Moral und unbändigen Kampfgeist.

Innerhalb von drei Minuten verkürzten Gert Karitnig und Fritz Schröder auf 2:3 und fortan war Kitzbühel zurück im Geschäft. Trainer Charles Franzen holte Stefan Ridderwall schon fünf Minuten vor der Schlusssirene vom Eis und kurz darauf wurden Mut und Einsatz belohnt: Adam Havlik schoss seine Adler in Minute 57 in die Overtime, die torlos blieb. Fritz Schröder hat sich übrigens den Faschingsdienstag für seine ersten beiden Saisontore ausgesucht. Nach dem 2:3 besorgte er auch den Siegtreffer im Penaltyschießen und avancierte zum Spieler des Abends. Stefan Ridderwall entschärfte unterdessen alle drei Versuche der VEU.

Der Knackpunkt war, als wir aus dem Nichts das 1:3 erzielt haben”, resümiert Fritz Schröder. „Leider ist sich der Sieg nach 60 Minuten nicht ausgegangen, aber ich bin froh über zwei Punkte.” Charles Franzen sieht das ganz ähnlich: „Die VEU hat wohl gedacht, die Partie sei entschieden. Nach dem 1:3 haben wir zu fliegen begonnen.” Sieben Punkte beträgt der Rückstand auf Platz 1 und das damit einhergehende Play-off - vier Runden vor Schluss. „Die Chance ist immer noch da und vielleicht beginnt die VEU ja zu verlieren und wir gewinnen weiter, dann gibt es ein Endspiel am 4. März“, zeigt sich Charles Franzen zweckoptimistisch.

Für Volker Zeh ist die Saison nach allem, was heuer passiert ist, schon jetzt „sehr versöhnlich - so oder so“. Aber noch glaubt der Präsident unerschütterlich an seine Adler: „Wir wissen, dass wir der Underdog sind, aber wir geben weiter nicht auf. Auch gegen Feldkirch haben wir eine super Moral gezeigt - chapeau!

Weiter geht es schon am Donnerstag. Daheim gegen die Steel Wings Linz heißt es neuerlich: Pflichtsieg.