Ec Die Adler Kitzbühel

Glanzloser Pflichtsieg vor 1075 Fans

DSC_1991

Letztendlich haben wir drei Punkte eingefahren, auch wenn es ,ugly points’ sind”, brachte Trainer Charles Franzen das Heimspiel gegen den EC Bregenzerwald am Donnerstagabend auf den Punkt. Denn mit Ruhm bekleckert haben sich die Adler vor 1075 Fans im Sportpark nicht. Nach der 4:1-Führung in Minute 34 dachten alle in der Halle an die Vorentscheidung, doch weit gefehlt! Kitzbühel schaltete im Schlussabschnitt viel zu früh zwei Gänge zurück und die tapfer kämpfenden Wälder fanden zurück in die Partie. In Minute 52 stand es plötzlich nur mehr 4:3. Bis zur Erlösung durch den dreifachen Torschützen Adam Havlik dauerte es bis 59 Sekunden vor Schluss, als der Tscheche ins bereits verwaiste Gehäuse traf.

Nach dem 4:1 hat jeder gedacht, das Spiel sei gelaufen. Wenn der Gegner dann plötzlich den Anschlusstreffer erzielt, kommst du ganz schwer wieder rein“, sagt Charles Franzen, der auf der Bank richtig wütend wurde, ehe seine Cracks doch noch ihre Pflicht erfüllten und den Heimsieg einfuhren. Morgen folgt das Auswärtsderby in Zell am See und der Trainer weiß, „wie wichtig das Match für jeden Kitzbühel-Fan ist. Ich will drei Punkte und mit einem Lächeln nach Hause kommen.” Der Rückstand auf Tabellenführer Fassa beträgt weiterhin neun Punkte (bei einem Spiel weniger), aber Präsident Volker Zeh versichert: „Wir geben nicht auf, denn es ist immer noch alles möglich!” Fast gerührt zeigte sich der Klub-Boss vom Zuspruch des Publikums am Donnerstagabend: Über 1000 Fans trotz Europa League, Opernball und der Derby-Pleite wenige Tage zuvor: „Es ist nicht selbstverständlich, nach so einer bitteren Pleite am Samstag den Sportpark so gut zu füllen. Ich bin stolz auf euch”, sagt Volker Zeh.