Ec Die Adler Kitzbühel

Mit drei Punkten ins neue Jahr

22.09

Mit einem 5:2-Sieg gegen die Steel Wings Linz haben die Adler Kitzbühel das Kalenderjahr beendet. Ein Jahr, das leider nicht nur aus sportlicher Sicht (erstmalige AHL-Playoff-Teilnahme) in die Vereinsgeschichte eingehen wird. Die drei Punkte gegen den Tabellenletzten waren ein hartes Stück Arbeit. So gingen die Gäste etwa im 1. Drittel in Führung, obwohl der KEC das Match bis dahin fast nach Belieben bestimmt hat. Aber die Chancenauswertung bleibt momentan ein Sorgenkind. 45:19 lautet die Torschuss-Bilanz nach 60 Minuten: „Linz ist für ihren Kampfgeist ein großes Kompliment zu machen“, sagte Trainer Charles Franzen nach Abpfiff und gab sich der eigenen Mannschaft gegenüber kritisch: „Wir müssen mehr Tore erzielen. Die Scheibe muss das Netz finden! Nicht das Plexiglas, nicht den Goalie!“ Stürmer Johan Schreiber, der dreimal traf, sah das Spiel pragmatischer: „Drei Punkte sind am Ende das, was zählt.“

Was auch nicht vergessen werden darf: Das Match gegen Linz war für Kitzbühel das sechste Spiel innerhalb von 13 Tagen. Und schon am 2. Jänner geht es um 20 Uhr daheim gegen die Fassa Falcons weiter. Beim ersten Spiel das Jahres 2020 haben alle Frauen bei der "CAUDELIE NIGHT" freien Eintritt. Präsident Volker Zeh erinnerte zum Jahresabschluss noch einmal an den tragischen Verlust von fünf Kitzbühelern im Oktober, darunter Adler-Goalie Florian Janny: „Was die Mannschaft heuer durchgemacht hat, kann sich niemand vorstellen. Lasst uns unseren Florian, der am 29. Dezember 25 Jahre jung geworden wäre, nie vergessen“, sagte Volker Zeh nach Spielende und dankte dem Publikum: „Es ist spitzenklasse, dass uns die Adler-Fans in der schwierigen Zeit nie allein gelassen haben. Wir wünschen euch allen ein gesundes neues Jahr.“