Ec Die Adler Kitzbühel

Überraschungssieg über Pustertal

22.09

Die Kitzbüheler Adler sorgten am vergangenen Samstag für eine kleine Sensation und schlugen den HC Pustertal auswärts mit 2:3 nach Penaltyschießen.
Am Wochenende ging es für den EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel zum zweiten Auswärtsspiel in Serie nach Italien zu den HC Pustertal Wölfen. Und wie auch schon in den letzten Jahren zählen die Südtiroler zum engsten Favoritenkreis auf den Titel. Von der Außenseiterrolle ließen sich die Adler jedoch überhaupt nicht beirren und spielten gleich von Beginn an munter drauf los. Mitte des ersten Drittels schien für die Gastgeber aus Bruneck jedoch alles nach Plan zu laufen. Peter MacArther brachte die Südtiroler mit 1:0 in Führung. Dann ein Powerplay für die Adler. Josi Riener zog unhaltbar von der blauen Linie zum 1:1 Ausgleich ab (14. Spielminute). Mit diesem Zwischenstand ging es dann auch in die erste Drittelpause. Kurz vor Ende des zweiten Abschnittes dann die erneute Führung zum 2:1 für die Gastgeber aus dem Pustertal (39. Minute). Im dritten und letzten Drittel konnte sich Goalie Rupert Svärd das eine oder andere Mal auszeichnen und hielt die Kitzbüheler mit tollen Paraden im Spiel. Kurz vor Ende der 60 Minuten dann der verdiente Ausgleich für die Adler. Wieder in Überzahl rettete Lukas Fredin die Gamsstädter mit seinem Treffer in die Overtime. In der Nachspielzeit konnte keine der beiden Mannschaften den entscheiden Treffer erzielen. Somit musste die Entscheidung im Penaltyschießen fallen. Dabei hatten die Adler das Glück auf ihrer Seite und Lasse Uusivirta verwertete den allesentscheidenden Penalty zum 2:3 Auswärtserfolg. Bernhard Schützenhofer freut sich über den Auswärtssieg: „Ich kann dem Team nur gratulieren. Wir haben gekämpft, Moral gezeigt und sind nach dem 1:2 gut zurückgekommen. Heute haben wir die einfachen Sachen richtig gemacht und die schweren Sachen ausgelassen.” Auch Trainer Charles Franzen zeigt sich zufrieden: „Wir sind gut in die Partie gekommen und haben schlau gespielt. Auch im zweiten Drittel waren wir stets auf Augenhöhe und haben wenig Chancen zugelassen. Belohnt haben wir uns mit dem Powerplay-Tor kurz vor Ende der regulären Spielzeit und dem Sieg nach Penaltyschießen.“ Der Schwede freut sich nun über zwei freie Tage für sein Team, dann geht es nach vier Tagen intensivem Training am Samstag in Sterzing weiter: „Dort machen wir am besten das gleiche wie in Bruneck, nur diesmal innerhalb von 60 Minuten“, sagt Charles Franzen.

Drittes Auswärtsspiel in Serie
Am kommenden Samstag, 18. Jänner, geht es für die Adler mit dem dritten Auswärtsspiel in Serie weiter. Um 19:30 Uhr treffen die Gamsstädter auf die Sterzing Broncos.